Montag, 7. November 2016

Buchrezension: "Österreichische Mehlspeisen" von Ingrid Pernkopf

 

Heute gibt es mal einen etwas andere Buchrezension, denn für diese Buchbesprechung habe ich mal keine süße kleine Schmonzette gelesen, sondern ein Backbuch. Diesmal geht es nämlich um "Österreichische Mehlspeisen" von Ingrid Pernkopf.
Ingrid Pernkopf war eine österreichische Köchin, die ein eigenes Landhotel mit Restaurant in Gmunden in Österreich führte. Zusätzlich schrieb Ingrid Pernkopf mehrere Koch- und Backbücher. Dies ist nun leider ihr letztes Buch, denn während der Arbeit an "Österreichische Mehlspeisen" ist Ingrid Pernkopf bedauerlicherweise verstorben.


Wie der Titel "Österreichische Mehlspeisen" schon erahnen lässt, findet man in dem Buch viele potentiell leckere Rezepte mit haufenweise Mehl. Aber auch Zucker, Milch, Butter und, und, und.


Neben Klassikern wie Kaiserschmarn, Palatschinken,Salzburger Nockerl, Oberstwaffeln oder Topfenknödel finden sich aber auch viele moderne Rezepte wie Nutellaschnitten, Rhabarber-Cobbler, Birnen-Couscous mit Granatapfel oder Bananen-Matcha Schale.


Ich als Nicht-Österreicher hatte allerdings das ein oder andere Problem mit der verwendeten Begrifflichkeit. Worte wie Oberst, Staubzucker, oder Erdäpfel konnte ich mir ja noch irgendwie zusammenreimen, aber Powidlmarmelade, Ribisel, Maizena, oder Weichseln musste ich echt googlen. Hier handelt es sich übrigens um Pflaumenmus, Johannisbeeren, Maisstärke und Sauerkirschen.
Germ, allerdings konnte ich nirgends übersetzen, ich schätze aber, dass es sich hier um Hefe handelt.
Darüber hinaus, mag ich bei Backbüchern lieber, wenn es zu den Rezepten auch ein Bild gibt. Hier gibt es zwar Bilder, aber leider nicht zu jedem Rezept. 


Generell muss aber ich sagen, dass die Rezepte gut beschrieben sind und es eine wirklich große Vielfalt an verschiedenen Speisen und Getränken gibt. Außerdem sind die Photos in dem Buch wirklich gut gemacht. Man bekommt nur beim Betrachten richtig Lust nachzukochen, backen oder mixen. 

Das Buch ist Anfang Oktober erschienen und kann natürlich bei allen Buchhändlern erworben werden.

Dienstag, 11. Oktober 2016

Ofengemüse

Als ich heute Morgen aufgestanden bin waberten dichte Nebelschwaden über die Wiese hinter unserem Haus. Da war dann auch mir klar, dass der Sommer wohl vorbei ist.
Also endlich Zeit für Kürbis, Süßkartoffeln, Pilze, Auberginen und, und, und.


Damit kein Gemüse zu kurz kommt, habe ich einfach mal alle in den Ofen geworfen und ein leckeres Abendessen daraus gemacht.

1 Hokkaido
2 Süßkartoffeln
4 Möhren
2 Zucchini
1 Aubergine
1 Schälchen Champignons
1 Rispe Kirschtomaten
2 Päckchen Kräuter Feta
1 Päckchen Feta Natur
Sonnenblumenöl
Salz & Pfeffer

Hokkaido in Spalten schneiden, Süßkartoffeln und Möhren schälen und in Stücke schneiden, in Sonnenblumenöl wenden und mit Salz und Pfeffer würzen.
Das ganze für 15 Minuten bei 180 Grad backen.
In der Zwischenzeit das andere Gemüse säubern und in mundgerechte Stücke schneiden.
Nun alles zu dem Gemüse, das bereits im Ofen ist, geben und den geschnittenen Feta darüber streuen.
Weiter 20 - 30 Minuten im Ofen garen
Besonders lecker ist es wenn man beim Servieren einen Klecks Sour Cream auf das fertige Gemüse gibt.


Mittwoch, 24. August 2016

Zitronenlimo


Jetzt, wo der Sommer noch mal richtig Gas gibt, ist eine kleine Erfrischung ja nicht verkehrt. Daher habe ich einen leckeren Zitronensirup gekocht, der mit ein wenig Wasser zu einer erfrischenden Limonade gemischt wird.

Dafür braucht man:

10 Zitronen
250ml Wasser
1Priese Salz
250 ml Zucker

Falls Bio-Zitronen verwendet werden, die Zitronen heiß abwaschen und die Schale abreiben.
Die Zitronen auspressen und den Zitronensaft mit dem Wasser mischen. Zucker, Salz und ggf. Zitronenschale hinzugeben und aufkochen lassen. Die Mischung ca. 5 Minuten sprudelnd kochen.
Vom Herd nehmen und noch im Topf kalt werden lassen. Danach in eine leere Füllen und bis zur Verwendung kalt stellen.
Zum Verzehr den Sirup ca. 2 Finger breit in ein großes Glas füllen und mit Sprudelwasser auffüllen. Je nach Geschmack ein paar Eiswürfel und Zitronenschnitze mit in das Glas geben.


Sonntag, 7. August 2016

Buchrezension: "Einmal hin und für immer" von Sarah Morgan



Puffin Island vor der Küste Maines ist der perfekte Ort, um abzutauchen – und der denkbar schlechteste, wenn man sich wie Emily panisch vor dem Ozean fürchtet. Überall blaues Meer! Doch um ihre kleine Nichte vor dem Hollywood-Wahnsinn zu schützen, stellt sie sich ihrer größten Angst. Bald verfällt sie selbst dem Charme der Insel – sowie ihrer charismatischen Bewohner. Insbesondere dem Yachtclub-Besitzer Ryan Cooper. Ob er alle Frauen so verführerisch küsst, die einen Sommer hier verbringen? Eines weiß Emily bestimmt: Dieser Mann ist mit allen Wassern gewaschen …


Ehrlich gesagt war mir die Autorin, Sarah Morgan, vor „Einmal hin und für immer“ noch nicht bekannt. Doch nach diesem Buch bin ich ein Fan geworden. Sarah Morgan hat einen wirklich wunderbaren Schreibstil und sie erdenkt sich wunderbare und runde Geschichten.

Die sympathische Protagonistin Emily kommt nach Puffin Island nachdem sie durch einen Unfall ihre Halbschwester verloren hat und sich nun um deren Tochter kümmern muss. Da Emilys Halbschwester ein gefeierter Filmstar war und der Rummel um ihren tragischen Tod nicht abebbt, beschließt Emily erst einmal unterzutauchen, um ihre Nichte Juliette aus dem entstandenen Trubel zu holen. Daher beschließt sie mit ihrer Nichte eine Zeit lang in dem Cottage ihrer besten Freundin Brittany zu leben.

Verständlicherweise will Emily nicht, dass jemand von Juliettes  Aufenthaltsort weiß, daher versucht Emily sich mit der Kleinen, die sie fortan nur noch Lizzy nennt,  im Castaway Cottage einzuigeln. Doch dieses Vorhaben durchkreuzt bereits am ersten Abend Ryan Cooper, der sich auf Brittanys Bitte hin ein wenig um Emily kümmern soll.

Obwohl Emily Ryan gerne auf Abstand halten möchte, und auch Ryan eigentlich kein Interesse an einer Frau mit Kind hat, sprühen zwischen den beiden augenblicklich die Funken. Die körperliche Anziehung zwischen ihnen ist zwar unleugbar, doch Emily hat riesige, steinharte Mauern um ihr Herz gezogen, damit sie bloß nicht wieder liebt und verletzt wird wie in der Vergangenheit. Ryan dagegen hat nach einer Jugend mit haufenweise Verantwortung für andere, eigentlich nicht mehr vor die Verantwortung für ein Kind zu übernehmen.

Irrungen und Wirrungen also, die Überwunden sein wollen.

Neben unseren Hauptprotagonisten gibt es noch viele andere sympathische Charaktere auf der Insel. Zu erwähnen sei hier Kristi, Kellnerin in Ryans Club, die ein Auge für Menschen haben, die perfekt zueinander passen. Sowie Ryans Oma Agnes, die ein durch die Weisheit des Alters geschärftes Auge hat und immer einen Rat oder einen witzigen Spruch parat hält. Alec Ryans besten Freund und Rachel Ryans Schwester. Außerdem gibt es da noch Lisa mit ihren Zwillingen, die die Ortsansässige Eisdiele führt. Zuletzt natürlich Brittany und Skylar, Emilys beste Freundinnen, die Emily voll und ganz unterstützen und deren eigene Geschichten in den folgenden Büchern der Reihe erzählt werden. Denn dieses Buch ist das erste der „Für immer“ Reihe.

Brittanys Geschichte gibt es ab August, Skylars ab Oktober.

Alles in allem finde ich dieses Buch wirklich empfehlenswert.



Hier ist "Einmal hin und für immer" käuflich zu erwerben.
Danke an Harper Collins und Blogg dein Buch 

Dienstag, 26. Juli 2016

Buchrezension: "Fast perfekt ist gut genug" von Kristan Higgins

Fast perfekt ist gut genug


Alle um sie herum scheinen das Bilderbuch-Familienleben zu haben - nur Brautmodendesignerin Jenny nicht. Also kehrt Jenny Manhatten den Rücken und in ihre Heimatstadt zurück. Vielleicht färbt das perfekte Familienleben ihrer Schwester auf sie ab, vielleicht findet Jenny eine neue Liebe? 
Vor den Schwestern liegt ein Sommer voller Geheimnisse und Lügen, der Versuchungen und Offenbarungen - aber auch ein Sommer des wahren Lebensglücks.

Während die eine Schwester vom perfekten Familienglück träumt, steckt die andere mittendrin - mittendrin in Windelbergen und Strichzeichnungen ihrer drei kleinen Töchter, die zwar das Wort "24-Stunden-Bereitschaft" noch nicht kennen, aber genau das von ihrer Mutter erwarten. Rachel würde zu gerne wieder mal ein paar zärtliche Stunden mit ihrem Mann genießen - das scheint er sich jedoch woanders zu gönnen ... 
Nichts ist so schön wie zunächst von außen betrachtet, das finden die zwei so unterschiedlichen wie lebensechten Schwestern bald heraus. Und auch, dass fast perfekt oft viel besser ist als nur perfekt.

Wie ich hier ja bereits mehrfach erklärt habe, bin ich ein großer Fan von Kristan Higgins und ihren Büchern. Ich mag einfach Ihren Schreibstil, die gut durchdachten Geschichten und die liebenswerten Charaktere. Auch obwohl "Fast perfekt ist gut genug", in meinen Augen, eher zu den schwächeren Büchern von Kristan Higgens gehört, verspricht es ein paar Stunden humorvolle Unterhaltung, denn es ist ein wirklich schönes Buch. 

Jenny, die jüngere Schwester der Protagonistinnen, ist eine recht erfolgreiche Brautmoden Designerin. Sie ist geschieden, jedoch immernoch die beste Freundin ihres 
Exmannes. Richtig zufrieden ist sie allerdings nicht mit diesem Zustand, daher beschließt sie zurück in ihre Heimatstadt zu ziehen um dort einen Laden aufzumachen und näher bei ihrer Schwester und ihren Nichten zu sein.  Es kommt wie es nicht anders kommen kann, quasi der erste Mensch dem sie an ihrem neuen Wohnort in die Arme läuft, ist DER absolute Traummann. Aber natürlich verbirgt dieser Traummann ein trauriges Geheimniss, welches es erstmal zu überwinden gilt (ansonsten wäre das Buch ja auch schon nach 30 Seiten beendet). 

Zur gleichen Zeit findet Jennys Schwester Rachel heraus, dass in ihrer Ehe nicht alles so läuft, wie es sollte. Denn durch einen dummen Zufall findet sie ein ziemlich anstößiges Foto auf dem Handy ihres Mannes. 
Hier entspinnt sich dann der zweite Handlungsstrang, denn in diesem Buch gibt es wie gesagt nicht nur eine Protagonistin, sondern gleich zwei. 
Rachel kämpft nämlich um ihre Ehe und durchgehend habe ich mich als Leser gefragt "Warum tut sie sich das an?". Gut, sie hat natürlich drei kleine Kinder, die ihren Vater extrem lieben, da schneidet man seinem Mann natürlich nicht so mir nichts dir nichts die Testikel ab, packt seine Sachen und zieht aus. 

Mit persönlich gefällt Jennys Handlungsstrang besser, denn da geht es darum, wie Menschen ihre Vergangenheit überwinden und in eine neue glückliche Zukunft starten. Rachel startet zwar auch in eine neue Zukunft, aber der Beginn einer neuen Liebe ist natürlich schöner als der Kampf um eine sterbende. 



Käuflich zu erwerben ist das Buch hier.



Donnerstag, 19. Mai 2016

Buchrezension: Between the lines - Wilde Gefühle von Tammara Webber

Between the Lines: Wilde Gefühle (Front-Cover)

Eigentlich müsste Emma durchdrehen vor Glück: Sie soll die Hauptrolle in einem Blockbuster spielen. Ihr Filmpartner ist niemand anderes als Hollywoods heißester Bad Boy Reid Alexander! Der für sein ausschweifendes Sexleben und seine Skandalpartys bekannt ist – und der alles daran setzt, sie zu verführen. Bei seinen Küssen bekommt Emma ganz weiche Knie. Doch ist es wirklich eine gute Idee, sich auf Reid einzulassen? Denn in Wahrheit fühlt sich Emma mit all dem Glamour nicht wohl. Außerdem ist da auch noch ihr sensibler Co-Star Graham Douglas, allerdings scheint dieser schon vergeben zu sein …

Zuerst einmal, dies ist ein wirklich schönes Buch. Gut durchdacht, anschaulich geschrieben und liebevoll gestaltet. 
Allerdings gehöre ich da einfach nicht mehr zur Zielgruppe. Die Protagonisten sind zwischen 17 und 20, das sind gut und gerne 15 Jahre, die uns da trennen. Ich finde, es hätte auch gerne mal im Klappentext stehen dürfen, dass Emma erst 17 Jahre ist. 
Nun gut, wie auch immer. Kommen wir zum eigentlichen Buch.
Die Geschichte wird sowohl aus der Sicht von Emma als auch von Reid erzählt. Dankenswerterweise steht über jeder Änderung des Erzählers entweder Reid oder Emma damit man sich nochmal schnell darauf einstellen kann, ob man nun in einem leicht selbstherrlichen und ironischen Ton weiter ließt oder ob Emmas etwas schüchterne und verhuschte Erzähl-weise folgt. Denn es ist bemerkenswert, dass Tammara Webber unterschiedliche Schreibstile präsentiert, wenn sie im "Namen" von Emma oder Reid schreibt. 
Was ich persönlich ein wenig komisch fand ist, dass der Leser ab und zu angesprochen wird. So sagt Reid irgendwann sinngemäß so etwas wie "Wenn wir jetzt zusammen wären...." und ich dachte nur, "Entschuldigung? Dich würde ich übers Knie legen Bürschchen! Zusammen sein! Ich könnte deine Mutter sein! Gut, eine ziemlich junge Mutter, aber biologisch durchaus möglich." Dies ist wahrscheinlich aber wieder ein Problem des Alters, welches aus dem eingangs erwähnten Problem resultiert.  
Dieses Buch ist relativ dünn, die Geschichte erstreckt sich auf 338 Seiten, allerdings wird die Geschichte in einem zweiten Teil fortgesetzt.
Schlussendlich, ist "Between the lines - Wilde Gefühle" ein schönes Buch, welches für Leser bis Mitte 20 ein paar erheiternde Stunden garantiert.

Hier gibt es das Buch käuflich zu erwerben
Danke an Mira Taschenbuch und 


Mittwoch, 6. April 2016

Burger futtern in Duisburg


Zur Zeit scheinen ja an allen Ecken Burger Läden eröffnet zu werden. Nicht das wir uns da falsch verstehen, ich finde das toll! Handgemachte Burger sind der Knaller. Wie es der Zufall so will, hat in dem Stadtteil Duisburgs in dem ich wohne (Huckingen) Grill Kult Tür, Tor und Herd für hungrige Menschen geöffnet.


Ich war jetzt schon das ein oder andere mal da und was soll ich sagen, ich bin begeistert! Die Burger sind wirklich toll. Natürlich gibt es die Klassiker wie Hamburger und Cheesburger, doch es sind auch ein paar experimentierfreudigere Burger im Sortiment wie z.B. der vegetarische Burger, der anstelle der Frikadelle mit einem Serviettenknödel aufwartet, oder der Salsa Burger, auf dem man Nachos und Jalapeno Majo findet.


Apropos Mayonnaise, da stehen auch verschieden Sorten zur Verfügung. Neben meinem Favoriten Rosmarin, gibt es nämlich auch ganz normale Mayo, sowie Jalapeno- und Lime Mayo.  Außerdem gibt es verschieden andere Saucen wie hausgemachte Currysauce oder verschieden Ketchups.


Neben den guten Burgern ist das Lokal auch wirklich hübsch eingerichtet. Beginnend mit den selbst gezimmerten Tischen und Bänken, über die Großformatigen Leinwände, die allesamt mit Duisburger Motiven bedruckt sind bis hin zu Kleinigkeiten wie den Salz- und Pfeffer-Streuern, die alte "Foot Powder" Fläschchen sind.

Wie ich auf der Facebook Seite von Grill Kult erfahren habe, gibt es zum Dessert nun auch noch handgemachte Trüffel, die bei meinem nächste Besuch in jedem Fall auf meiner "To-eat" Liste stehen, genau wie der Mediterrane Burger....oder eine andere Köstlichkeit die die kreativen Köpfe hinterm Grill sich bis dahin ausgedacht haben.

Nähers erfährt man hier